Gesucht & Gefunden

 


Vitrinen abzugeben – jetzt noch günstiger!

Die Stiftung Deutsches Gartenbaumuseum Erfurt freut sich über InteressentInnen für 24 abschließbare Tischvitrinen mit Glassturz.

mehr lesen

Fotoausstellung „Industriekultur 4.0 in Thüringen“

Im Jahr 2018 gab es begleitend zur Landesausstellung „Erlebnis Industriekultur – Innovatives Thüringen seit 1800“ im Alten Schloß der Osterburg zu Weida eine Kunstausstellung, die s/w-Fotografie zu Industriekultur von Prof. Dr. Rothenberger zeigte. Diese Ausstellung wurde auch im Thüringer Landtag und in der Sparkasse Altenburg gezeigt. Als Mitglied im Kuratorium der Osterburg betreute die Duale Hochschule Gera-Eisenach (DHGE) diese Ausstellung. Die Duale Hochschule hat Prof. Rothenberger in Unternehmen der Praxispartner fotografieren lassen. Kleine, aber sehr innovative Unternehmen sind in den vergangenen 30 Jahren in der Region entstanden und wirken – wie zu Beginn der Industrialisierung – über die Landesgrenzen hinaus.

Unter dem Titel „Industriekultur 4.0 in Thüringen“  entstanden Bilder aus u. a. diesen thüringischen Unternehmen:

  • BMW Fahrzeugtechnik GmbH
  • LFG-Eckhard Oertel, Gera
  • Hirschvogel Eisenach GmbH
  • Präzisionsoptik Gera
  • InduSol, Schmölln
  • MicroHybrid Hermsdorf
  • PJ Ceramic Lederhose
  • Porzellanfabrik Hermsdorf
  • BMW in Eisenach
  • Phoenix Mecano

Auch Labore und Lehrbetrieb der Dualen Hochschule finden sich in den Bildern wieder.

Bei Interesse einer Präsentation dieser Fotoausstellung im eigenen Haus bitte mit Herrn Prof. Jürgen Müller, Vizepräsident für Weiterbildung und Foschung an der Dualen Hochschule Gera-Eisenach Kontakt unter: Tel. 0365/4341 403, juergen.mueller@dhge.de aufnehmen.


Leitfaden zur Provenienzforschung zur Identifizierung von Kulturgut

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste und Partner aus Museen, Bibliotheken und der Provenienzforschung veröffentlichen den ersten Leitfaden zur Provenienzforschung zur Identifizierung von Kulturgut, das während der nationalsozialistischen Herrschaft verfolgungsbedingt entzogen wurde. Auf 135 Seiten stellt er eine praktische Hilfe dar, wie es sie bislang nicht gab: Es ist ein Werkzeugkasten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Museen, Bibliotheken und Archiven. Wer Zweifel an der Provenienz von Kulturgütern in eigenen Beständen hat, wer die Herkunft herausfinden möchte, wer dafür Ideen, Tipps und Anregungen braucht, findet in dem Leitfaden das nötige Instrumentarium, praktische Hinweise, Fallbeispiele und alle wichtigen Adressen, Quellen und Internetzugänge.

Der Leitfaden ist ein Gemeinschaftswerk, an dem neben dem Deutschen Zentrum Kulturgutverluste, fünf weitere Partner mitgearbeitet haben: der Arbeitskreis Provenienzforschung e. V., der Arbeitskreis Provenienzforschung und Restitution – Bibliotheken, der Deutsche Bibliotheksverband e. V., der Deutsche Museumsbund e. V. und ICOM Deutschland e. V.

Die Online-Publikation mit Anlagen sowie die Kontaktdaten für eine Bestellung broschierter Exemplare finden Sie hier.