Förderungen, Wettbewerbe und Preise

Landesgeschichtlicher Preis für Industriekultur 2022

In diesem Jahr schreibt die Historische Kommission für Thüringen zum fünften Mal den „Landesgeschichtlichen Preis für Industriekultur“ aus.

Mit diesem Preis werden „neue Forschungen im Bereich der Wirtschafts- und Sozialgeschichte, der Industriekultur und der damit unmittelbar verbundenen Nachbardisziplinen, einschließlich Soziologie, Kunstgeschichte und Architektur, die einen Bezug zum Freistaat Thüringen haben, ausgezeichnet“. Den vollständigen Aufruf zur Teilnahme am Forschungswettbewerb finden Sie hier als PDF-Datei.

Einsendeschluss für die Bewerbungen zur diesjährigen Preisvergabe ist der 17. Oktober 2022.

Für Fragen und weitere Informationen steht Ihnen Herr Dr. Philipp Walter (E-Mail: historische.kommission@uni-jena.de, Tel. 03641 944436) zur Verfügung.


Soforthilfeprogramm Heimatmuseen 2022

Das „Soforthilfeprogramm Heimatmuseen 2022“ des Deutschen Verbandes für Archäologie e. V. (DVA) richtet sich in Kooperation mit dem Deutschen Museumsbund e. V. (DMB) an regionale Museen, Freilichtmuseen, archäologische Parks und Träger von Bodendenkmalstätten in ländlichen Räumen mit bis zu 20.000 Einwohnern. Diese Einrichtungen können Mittel beantragen, um Modernisierungsmaßnahmen und programmbegleitende Investitionen durchzuführen.
Mit dem Soforthilfeprogramm werden diese Einrichtungen in ihrem Betrieb und ihrer Weiterentwicklung gestärkt und so der Erhalt des immateriellen und materiellen Kulturerbes als wesentlicher Teil der kulturellen Identität in ländlichen Räumen unterstützt. Damit leistet das Programm einen Beitrag zur Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse und zur Sicherung der kulturellen Teilhabe als Teil der regionalen Daseinsvorsorge.
Die Maßnahme „Soforthilfeprogramm Heimatmuseen 2022“ wird im Rahmen des Förderprogramms „Kultur in ländlichen Räumen“ gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Die Mittel stammen aus dem Bundesprogramm „Ländliche Entwicklung“ (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

Die Anträge werden ohne Antragsfrist laufend entgegengenommen; die Maßnahmen müssen spätestens am 31.12.2022 beendet sein. Weitere Informationen finden Sie hier.


Neue UKRAINE – Förderlinie der Ernst von Siemens Kunststiftung und der HERMANN REEMTSMA STIFTUNG

Im Rahmen der mit zwei Millionen Euro ausgestatteten UKRAINE-Förderlinie der Ernst von Siemens Kunststiftung konnten in den letzten Tagen bereits ukrainische Wissenschaftler:innen an deutschen Museen beschäftigt werden. Durch die HERMANN REEMTSMA STIFTUNG wird die Förderlinie jetzt für ukrainische Restaurator:innen geöffnet und dazu mit 500.000 Euro erweitert.

Auf der Homepage der Stiftung können auch Gesuche der Einrichtungen, die Restaurator*innen oder Kunsthistoriker*innen beschäftigen möchten, eingestellt werden.

Alle Informationen zur UKRAINE – Förderlinie finden Sie unter: https://www.ernst-von-siemens-kunststiftung.de/ukraine-foerderlinie-foerderungen.html


„Digitalisierung und Erschließung“ Förderprojekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Wir möchten Sie gerne auf das Förderprogramm „Digitalisierung und Erschließung“, das in der Forschungsinfrastrukturförderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft angesiedelt ist, aufmerksam machen. Zum 1. September 2020 wurde das Programm umgestaltet und neu akzentuiert und es ist nun möglich, Anträge auf die Digitalisierung und/oder Erschließung sämtlicher für die Forschung relevanter Objekte zu stellen. Damit adressiert das Programm neben gedrucktem und handschriftlichem Material nun auch dreidimensionale Objekte, Ton- und Videoaufnahmen, born digital objects etc. und soll damit nicht zuletzt einen Beitrag zur Erschließung und überregionalen Zugänglichmachung von musealen Beständen leisten. Da es für viele Materialien bisher kaum etablierte Digitalisierungs- und Erschließungsverfahren und Metadatenstandards gibt, ist ein weiterer Schwerpunkt des Programms die Förderung der Entwicklung von Qualitätskriterien und Standards für die Digitalisierung und Erschließung unterschiedlicher Objektarten. Beide Arten von Anträgen können auch von mehreren Institutionen gemeinsam gestellt werden. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/2020/info_wissenschaft_20_58/.

Machen Sie gerne auch Kolleginnen und Kollegen auf die Programmerweiterung aufmerksam.

Falls Sie Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Crispin, die Ihnen gerne behilflich ist:

Dr. Julia Crispin

Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Kennedyallee 40

53175 Bonn

Tel. +49 (228) 885-2048

Fax +49 (228) 885-712048

julia.crispin@dfg.de

www.dfg.de


Förderprogramm „Kultur & Literatur online“ – kostenfreie Webseitenerstellung für kulturelle Verein und  Einrichtungen:

Mit den „Azubi-Projekten“ geben wir, der Förderverein für regionale Entwicklung  e. V.,  Auszubildenden und Studierenden (unter Anleitung erfahrener Ausbilder) die Möglichkeit, praktische Berufserfahrung an realen Webseitenprojekten zu sammeln. Im Rahmen dessen können sich Kommunen, Vereine, öffentliche und soziale Einrichtungen und kleinere Unternehmen kostenfrei eine Webseite erstellen lassen. Derzeit suchen wir im Rahmen des Förderprogramms „Kultur und Literatur online“ neue Projektpartner aus dem kulturellen und literarischen Bereich.

Bei Fragen zum Förderprogramm können Sie sich gerne telefonisch an den Förderverein wenden, eine E-Mail an info@azubi-projekte.de schreiben oder unter www.azubi-projekte.de alles Wichtige nachlesen.

Für alle Ihre Rückfragen erreichen Sie die Mitarbeiter von Montag bis Freitag in der Zeit von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr und Montag bis Donnerstag von 13.00 Uhr bis ca. 16.00 Uhr sowie Freitag von 13.00 Uhr bis ca. 15.00 Uhr unter der Rufnummer 0331-55047471.

Förderprogramm Kultur & Literatur online