Aus dem Verband/ Pressemitteilungen

Empfehlung aus der Geschäftsstelle

Handreichung Kulturelles Erbe digital – eine kleine Rechtsfibel

Kunst- und Kulturinstitutionen beschäftigen sich zunehmend mit der Digitalisierung ihrer Sammlungen, auch und gerade im Angesicht der Pandemie 2020. Dabei spielen nicht nur technische und organisatorische Fragen eine Rolle, vor allem rechtliche Aspekte führen oft zu Unsicherheit bei der digitalen Zugänglichmachung der Daten.

Um diesen Unsicherheiten kompakt zu begegnen, gibt digiS die “Rechtsfibel” in Zusammenarbeit mit iRights und Paul Klimpel als Autor heraus. Darin werden unter anderem konkrete Fragen des Urheberrechts zu verschiedenen Objektgattungen, Lizenzfragen, Persönlichkeitsrecht und Datenschutz, die Online-Präsenation von Digitalisaten und zur Archivierung behandelt.

Die Handreichung soll Mitarbeiter*innen in Kultur(-erbe)einrichtungen ermutigen, sich mit den rechtlichen Fragen bei der Digitalisierung auseinanderzusetzen, indem sie die vielen Facetten dieses Bereichs verständlich darstellt.

Die Handreichung in der aktuellen Fassung ist zu finden unter: https://www.digis-berlin.de/wissenswertes/rechtsfibel/


Erstcheck – Provenienzforschung nach NS-verfolgungsbedingtem entzogenem Kulturgut an vier Thüringer Museen

Anfang September 2020 startete der sogenannte Erstcheck und ist damit der erste seiner Art in Thüringen. Ziel dieser Untersuchung ist es, zu prüfen, ob ein Bedarf an Provenienzforschung zu in der Zeit des Nationalsozialismus unrechtmäßig entzogenen Objekten besteht. Dazu werden verdächtige Objekte sowie solche mit unklarer Herkunft identifiziert. Im Zentrum stehen Stücke, die während der NS-Zeit, also zwischen 1933 und 1945 in die Sammlungen gekommen sind. Im Fall positiver Befunde avisiert der Museumsverband ein Anschlussprojekt, das die Verdachtsfälle klären bzw. eine angemessene weitere Vorgehensweise ermöglichen soll.

Die Provenienzforscherin Sarah-Mae Lieverse wird bis Januar 2021 im Stadtmuseum Camburg, der Staatlichen Bücher- und Kupferstichsammlung Greiz, den Städtischen Museen Nordhausen und dem Museum642 – Pößneckner Stadtgeschichte nach diesen Hinweisen suchen. Die vier Museen befinden sich in kommunaler Trägerschaft. Sie sind vor der NS-Zeit gegründet worden bzw. aus Einrichtungen hervorgegangen, die bereits vor der NS-Zeit bestanden. Daher liegt es im Bereich des Möglichen, dass sich in diesen Museen NS-Raubgut unerkannt befindet.

Der Museumsverband Thüringen e. V. erhofft sich zudem Erkenntnisse zur Geschichte des Freistaats und der Museen, ihren Sammlungen und über personelle Verflechtungen der Museumsleiter und der örtlichen Akteure in der Zeit des Nationalsozialismus.

Der Erstcheck des Museumsverband Thüringen e. V. bildet den Auftakt für eine kontinuierliche und weiterführende Erforschung zur systematischen, flächendeckenden und nachhaltigen Suche nach NS-Raubgut im Freistaat Thüringen.

Die finanzielle Förderung mit Bundesmitteln erfolgt durch das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste.


Museumsverband Thüringen verleiht Bernhard-von-Lindenau-Medaillen an Christa Hirschler und Sabine Hofmann

Christa Hirschler, ehemalige Leiterin des Schlossmuseums Sondershausen, und Sabine Hofmann, stellvertretende Direktorin des Lindenau-Museums Altenburg, wurden am 17. September 2020 mit der Bernhard-von-Lindenau-Medaille des Museumsverbands Thüringen ausgezeichnet. Die Verleihung fand im Residenzschloss Altenburg im Rahmen des diesjährigen Verbandstags des MVT statt. Mit der Medaille würdigt der Museumsverband seit nunmehr 25 Jahren einmal im Jahr Personen, die außerordentliche Leistungen für das Thüringer Museumswesen erbracht haben.

mehr lesen

Thüringisch-Hessischer Museumspreis 2020 an zwei Thüringer Museen verliehen

In diesem Jahr wird der Museumspreis der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen zum zehnten Mal vergeben. Die Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße in Erfurt erhält den mit 25.000 Euro dotierten Museumspreis selbst, zwei Förderpreise gehen an das das Bauhaus-Werkstatt-Museum Dornburg und das „RadWerk – Kulturstätte am Main“ in Klein-Auheim.

mehr lesen

Digitales Landesmuseum Thüringen gelauncht

Am 16. September 2020 hat der Museumsverband Thüringen gemeinsam mit Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow sein Digitales Landesmuseum Thüringen (DLMT) eröffnet. Zum 100-jährigen Bestehen des Freistaats präsentiert es den digitalen Besuchern einen Ausschnitt aus den Schatzkammern der Thüringer Museumslandschaft.

„Das DLMT ist unser Geschenk an den Freistaat Thüringen zu dessen 100-jährigem Bestehen, an seine Bewohnerinnen und Bewohner und natürlich an alle Interessierten“, erklärt der Präsident des Museumsverbands Thüringen Dr. Thomas T. Müller. „Ein wunderbares Geschenk zum 100. Geburtstag der „Vereinigten Staaten von Thüringen“, nannte Ministerpräsident Bodo Ramelow das DLMT während der Pressekonferenz im Erfurter Angermuseum. Er zeigte sich begeistert von dessen Möglichkeiten für die Vernetzung und Sichtbarmachung der Thüringer Museumslandschaft.

mehr lesen

Thüringer Museumsheft 01/2020 zu „Musikland Thüringen“ erschienen

Das Jahr 2020 steht in Thüringen unter dem Motto „Musikland Thüringen“. Zahlreiche bekannte Komponisten nannten den Freistaat zumindest zeitweise ihre Heimat und bis heute entsteht hier Musik von Klassik bis Pop. Die Thüringer Museen leisten mit Ausstellungen und Konzerten einen großen Anteil an der Pflege des musikalischen Erbes und sind mitunter auch selbst Ort des Musizierens. Diesem Aspekt der Museumsarbeit geht das Thüringer Museumsheft 01/2020 nach, das Ende Juni erschienen ist und hier kostenlos gelesen werden kann.

In den Bereichen „Aus den Museen“, „Forum Museum“ und „Aus dem Museumsverband“ geht es zudem um Um- oder Neugestaltungen von Dauerausstellungen sowie Projekte in den Thüringer Museen, aktuelle Themen der Museumswelt wie die Neugestaltung der ICOM-Museumsdefinition oder das Thema koloniale Sammlungen, um neue Erhebungen des Verbandes oder die Projekte der Thüringer Volontärinnen und Volontäre.

mehr lesen

Statement des MVT zum ersten Entwurf der KSMG

Am 11. Mai 2020 veröffentlichte die Thüringer Landesregierung den ersten Entwurf für den Staatsvertrag für die „Kulturstiftung Mitteldeutschland Schlösser und Gärten“ (KSMG). Sie soll zum 1. Januar 2021 gemeinsam vom Land Sachsen-Anhalt und dem Freistaat Thüringen errichtet werden. Der MVT verspricht sich von der Stiftung entscheidende Impulse für den Erhalt von nationalen Kulturdenkmalen in Thüringen sowie insbesondere für deren museale Betreibung. Der Museumsverband geht zudem davon aus, dass die Einbringung der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten sowie weiterer institutionell geförderter Einrichtungen in die KMSG den Kulturetat des Freistaates Thüringen entlastet, so dass Mittel für die übrige Thüringer Museumslandschaft frei werden.

In dem Entwurf spielen die Museen, deren Organisation und Finanzierung jedoch noch eine zu untergeordnete Rolle. Hier bedarf es weiterer Erläuterung, wie die Museen und ihre Sammlungen in der künftigen Organisationsstruktur abgebildet werden und wie das Verhältnis von Bauverwaltung und Museumsbetrieben aussehen soll. Der Verband hält es für dringend geboten, dass der Erhalt der Einmaligkeit der Thüringer Residenzkultur und der Thüringer Museumslandschaft als Ziel einer Kulturstiftung mit Sitz in Sachsen-Anhalt klar formuliert wird. Daraus leitet sich unmittelbar die Frage des Umgangs der künftigen KMSG mit den Museumssammlungen ab. Nicht nur deren Verbleib vor Ort muss geregelt werden, sondern auch der Einfluss der Thüringer Kommunen auf die auch künftig von ihnen mitfinanzierten Museumsbetriebe.

Die gesamte Pressemitteilung finden Sie hier.


Thüringer Museen setzen zum Internationalen Museumstag auf digitale Formate

Da Veranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie aktuell nur begrenzt möglich sind, setzen die Thüringer Museen während des Internationalen Museumstages am 17. Mai und der vorhergehenden Museum Week verstärkt auf digitale Formate. Unter den Hashtags #thüringermuseen #museeninthueringen #imt20 und #museenentdecken stellen die Museen ihre Objekte und Ausstellungen auf ihren Websites und in den sozialen Medien vor.

Der Museumsverband Thüringen e.V. hat zu diesem Anlass eine Liste der digitalen Formate seiner Mitglieder zusammengestellt: https://museumsverband-thueringen.de/digitale-angebote-der-thueringer-museen/

mehr lesen

Wiederöffnungsdaten der Thüringer Museen

Ab dem 27. April dürfen die Thüringer Museen ihre Türen wieder öffnen. Dennoch verschiebt sich bei manchen Museen die Wiedöffnung oder sie bleiben weiterhin geschlossen. Wir haben eine detaillierte Auflistung der Wiederöffnungsdaten zusammengestellt. Diese wird regelmäßig aktualisiert.


Handlungsempfehlungen für die Wiederöffnung der Thüringer Museen

Ab dem 27. April dürfen die Thüringer Museen ihre Türen wieder öffnen. Dabei müssen die jeweils aktuell geltenden Thüringer Verordnungen und ggf. Änderungen der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus eingehalten werden, um den Gesundheitsschutz der Besucherinnen und Besucher sowie des Museumspersonals sicherzustellen. Der Museumsverband Thüringen e.V. hat hierfür zwölf Handlungsempfehlungen zusammengetragen. Sie sollen den Museen im Freistaat und ihren Trägern helfen, die Häuser auf eine behutsame Öffnung unter Beachtung der bestehenden Hygieneauflagen, Abstandsregelungen und Kontaktbeschränkungen vorzubereiten.

mehr lesen

Wir trauern um

Helmut Färber

1951 – 2020

Helmut Färber war von 1999 bis 2010 Bürgermeister der Berg- und Schieferstadt Lehesten sowie seit 2012 geschäftsführender Vorstand der Stiftung „Thüringischer Schieferpark Lehesten“ im Ehrenamt. Der gelernte Landmaschinen- und Traktorenschlosser und passionierte Schieferbergmann führte bis zuletzt die Geschicke des Technischen Denkmals „Historischer Schieferbergbau Lehesten“ und des Traditionsvereins „Thüringer Schieferbergbau Lehesten e. V.“ voller Leidenschaft für den Bergbau auf Schiefer und das „Blaue Gold“.

„Stets im Spiegel der Seilscheibe“

Die Verdienste von Helmut Färber um die Stiftung, um das Technische Denkmal und um die Region Schiefergebirge werden wir, ebenso wie seine durchweg menschlichen Stärken, in hochachtungsvollem Angedenken bewahren.

In dankbarer Erinnerung und mit stillem Glückauf,

Stiftung „Thüringischer Schieferpark Lehesten“


Die Ausnahmeregelung für Stickstoff kommt!

Unser Einsatz hat sich gelohnt! Es wird nationale Ausnahmegenehmigungen für die Verwendung von Stickstoff bei der Schädlingsbekämpfung geben. Dies haben die knapp 1.500 Institutionen und Einzelpersonen aus der gesamten EU erreicht, die sich im Anhörungsverfahren geäußert hatten. 76% der Stellungnahmen kamen aus Deutschland…

Mehr dazu finden Sie unter https://www.restauratoren.de/die-ausnahmegenehmigung-fuer-stickstoff-kommt/


Änderung der Kassensicherungsverordnung

Seit dem 1.1.2020 gelten neue Vorschriften für „elektronische Aufzeichnungssysteme, die Kassenfunktion haben”. Aus einigen kleinen Museen erreichten uns Anfragen, ob einfache Kassen „in der Schublade“ weiterhin zugelassen sind: Da die neue Verordnung sich nur auf elektronische Aufzeichnungssysteme mit Kassenfunktion bezieht, dürfen sie weiterhin verwendet werden.

Nur mit elektronischen Aufzeichnungsystemen erzeugte Daten müssen durch eine zerti­fizierte technische Sicherheitseinrichtung (TSE) gesichert werden. Es besteht eine Pflicht zur Ausgabe von Belegen. Die Kassensysteme und TSEs müssen beim Finanzamt ange­meldet und bei einer Außerbetriebnahme ebenso wieder abgemeldet werden.

Betroffen sind computergestützte Kassensysteme oder Registrierkassen oder Sys­teme, wenn diese der Erfassung und Abwicklung von zumindest teilweise Baren Zah­lungsvorgängen dienen könnten. Dies ist unabhängig davon, ob die Geräte eine Geld­lade haben oder nicht. Können mit einem Gerät Grundaufzeichnungen erstellt werden oder bare Zahlungsvorgänge erfasst werden greift hier die TSE Pflicht.

Das bedeutet, dass auch bei Verwaltungsarbeitsplätzen, an denen Buchungen vorge­nommen werden, die Kassensicherheitsverordnung greift. Hierbei ist es irrelevant, ob die Geräte gemietet, geleast oder gekauft sind, es zählt ausschließlich die Möglichkeit der Nutzung.

Nicht betroffen sind jedoch Fahrscheinautomaten, Fahrscheindrucker, elektronische Buchhaltungs-programme, Taxameter, Automaten oder sonstige Geräte.


Museumsheft 02/2019 erschienen

Unter dem Titelthema „Notfallplanung“ ist das neue Museumsheft 02/2019 erschienen. Museen bilden wichtige Ankerpunkte der kulturellen Identität Thüringens und sind mit ihren Beständen besonders schützenswert. Notfallplanung ist also aktiver Schutz von Kulturgut. Über den Notfallverbund der Geraer Museen und die Maßnahmen nach der Hochwasserkatastrophe im Jahr 2013 berichtet Doris Weilandt. Ralf Seeber, Fachberater Notfallverbund beim Kulturrat Thüringen, stellt Maßnahmen der Notfallvorsorge für kulturelle Einrichtungen in Thüringen vor. Die Klimawissenschaftler Frank Heyner (Thüringer Klimaagentur am TLUBN) und Bernhard Kühn (Klimatologische Messstation an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena) beschreiben Extremwetterlagen der Zukunft sowie die damit verbundenen Herausforderungen und Gefahrenpotentiale. Hildegard Heine, Museumsberaterin beim MVT, hat das Thema Risikoanalyse und Notfallvorsorge für Museen zusammengefasst und Dr. Ulf Häder, Direktor der Städtischen Museen Jena, stellt das Konzept „Grüner Kasten“ zur Rettung wichtiger Einzelstücke im Katastrophenfall vor.

mehr lesen

Der neue Vorstand des MVT traf sich am 24. Oktober 2019 zur ersten gemeinsamen Sitzung im Museum Burg Wendelstein in Vacha.

Vordere Reihe (v. l.): der Direktor der Mühlhäuser Museen, Dr. des. Thomas T. Müller (Präsident), die Leiterin des Hennebergischen Museums Kloster Veßra, Dr. Uta Bretschneider (1. Vizepräsidentin) und der Direktor des Lindenau-Museums Altenburg Dr. Roland Krischke (2. Vizepräsident).

Hintere Reihe (v. l.): der Direktor der Städtischen Museen Jena, Dr. Ulf Häder, der Leiter der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße Erfurt, Dr. Jochen Voit, der Leiter des Literaturmuseums „Theodor Storm“ in Heilbad Heiligenstadt, Dr. Gideon Haut, der Direktor des Naturhistorischen Museums Schloss Bertholdsburg Schleusingen, Dr. Ralf Werneburg und die stellvertretende Direktorin am Thüringer Landesmuseum Heidecksburg, Sabrina Lüderitz.

Es fehlen: der Leiter des Fachbereichs Schlossmuseum, Hof- und Residenzkultur in der Direktion Museen der Klassik Stiftung Weimar, Dr. Gert-Dieter Ulferts (Schatzmeister), die Leiterin des Thüringer Freilichtmuseums Hohenfelden, Franziska Zschäck (Schriftführerin) und die Direktorin des Metallhandwerksmuseums Steinbach-Hallenberg, Veronika Jung.


Verbandstag des Thüringer Museumsverbandes am 19.9. in Neustadt/Orla

Generationswechsel im Vorstand des Thüringer Museumsverbandes

Der wichtigste Programmpunkt auf dem Verbandstag des Thüringer Museumsverbandes am 19.9. in Neustadt/Orla war die Wahl eines neuen Vorstandes. Für die 11 Mandate meldeten sich im Vorfeld 19 Kandidaten. Sechs langjährige Vorstandsmitglieder, darunter Präsident Günter Schuchardt, stellten sich nicht zur Wiederwahl. Der scheidende Präsident sprach in seiner Begrüßungsrede von einem „deutlich gewachsenen Interesse an der Verbandsarbeit“.

Gewählt wurden der Direktor der Mühlhäuser Museen, Dr. Thomas T. Müller (Präsident), die Leiterin des Hennebergischen Museums Kloster Veßra, Dr. Uta Bretschneider (1. Stellvertreterin), der Direktor des Lindenau-Museums Altenburg, Dr. Roland Krischke (2. Stellvertreter), der Direktor Museen der Klassik Stiftung Weimar, Dr. Gert-Dieter Ulferts (Schatzmeister), die Leiterin des Thüringer Freilichtmuseums Hohenfelden, Franziska Zschäck (Schriftführerin),der Direktor des Naturhistorischen Museums Schloss Bertholdsburg Schleusingen, Dr. Ralf Werneburg, der Direktor der Städtischen Museen Jena, Dr. Ulf Häder, die Direktorin des Metallhandwerksmuseums Steinbach-Hallenberg, Veronika Jung, die stellvertretenden Direktorin am Thüringer Landesmuseum Heidecksburg, Sabrina Lüderitz, der Leiter des Literaturmuseums „Theodor Storm“ in Heilbad Heiligenstadt, Dr. Gideon Haut, und der Leiter der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße Erfurt, Dr. Jochen Voit.

mehr lesen

MVT-Geschäftsführer Holger Nowak (links) gratuliert den Vorständen, vorn Gert-Dieter Ulferts (Fotos: Doris Weilandt)


Das Museum für Ur- und Frühgeschichte Thüringens erhält Inklusions-Gütesiegel in Brüssel

Ein Museum für alle

COME IN! ist der Titel eines länderübergreifenden EU-Projektes mit dem Standards für die Barrierefreiheit in kleineren und mittleren Museen geschaffen werden sollen. Als einziger deutscher Vertreter wurde das Museum für Ur- und Frühgeschichte Thüringens in Weimar ausgewählt. Die Mitarbeiter haben sich dieser Aufgabe in den letzten drei Jahren mit viel Engagement gestellt. „Es muss erst einmal Klarheit im Kopf geschaffen werden, dass es 10 % der Bevölkerung betrifft, die durch unterschiedliche Einschränkungen vom Besuch ausgeschlossen oder eingeschränkt sind“, erklärt der Museumsleiter, Dr. Diethard Walter. Gemeinsam mit am Projekt beteiligten Museen und Institutionen aus ganz Europa haben die Weimarer Kriterien entwickelt, die für die Gestaltung der Ausstellungen wichtig sind. „Bei einem Netzwerktreffen in Wien hat uns eine blinde Frau durch das Kunsthistorische Museum geführt und die Bilder anhand von taktilen Elementen erklärt“, erzählt Walter begeistert.

mehr lesen

Am 11. September bekommt das Museum für Ur- und Frühgeschichte das COME IN! Label für Barrierefreiheit im Europäischen Parlament in Brüssel überreicht.

Doris Weilandt


Quick Guide Biozide – Kurzinformation für den Verdachtsfall

Aus aktuellem Anlass wurde von der AG Schadstoffe im MVT eine Kurzinformation zum Verhalten bei dem Verdacht auf Biozide im Museum erarbeitet.

Auf zwei DIN A4-Seiten sind in aller Kürze allgemeine Informationen zu Bioziden, Expositionswegen, Vorkommen und Erkennung zusammengestellt. Außerdem werden die Verhaltensregeln im Verdachtsfall, Erste-Hilfe-Maßnahmen, Schutzmaßnahmen sowie Rechte und Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer, rechtliche Grundlagen und weiterführende Literatur beschrieben.

In ihrem ureigenen Interesse sind die Mitgliedsmuseen bzw. deren Träger angehalten für die Verbreitung der Kurzinformation in ihren Einrichtungen zu sorgen. Entweder indem sie als Ausdruck direkt an die Mitarbeiter verteilt wird und/oder für alle Mitarbeiter sichtbar an zentralen Stellen (z.B. Pausenraum, Umkleide, Depottüren, Zugängen zu Dachstuhl oder Keller u.ä.) aufgehängt wird.

Hinweis: Betroffene Museen/Träger können sich im Verdachtsfall  zuallererst an die Unfallkasse Thüringen wenden, die erste kostenfreie Messungen von Gefahrstoffen an Arbeitsplätzen vornimmt.


Neue Postadresse

Geschäftsstelle ist umgezogen

Die neue Postadresse lautet: Wallstraße 18 in 99084 Erfurt.

Dabei handelt es sich um das sogenannte Thüringenhaus nahe dem Stadtzentrum. Die Geschäftsstelle liegt in der ersten Etage und ist über den Eingang C an der rückwärtigen Seite des Gebäudes zugänglich. Das Thüringenhaus ist gut vom Hauptbahnhof bzw. Angerkreuz mit Straßenbahnen erreichbar. Der Fußweg vom Hauptbahnhof zur Geschäftsstelle beträgt ca. fünfzehn Minuten. Im Thüringenhaus befindet sich eine öffentliche Tiefgarage.

mehr lesen